M.Byrd – „Morning Sun”

Foto: Niklas Zeiner

Der ehemalige Mainzer (Max) M.Byrd hat viele Jahre damit verbracht, persönliche und musikalische Erfahrungen auf Tour und in Studios aufzusaugen. Seine Musik ist vom „unterwegs sein“ inspiriert, und dieses Fernweh spürt man ganz unverfälscht. Seine zweite Single überzeugt mit einer Leichtigkeit, die zu Karrierebeginn selten zu finden ist. 

Wer das Tourleben kennt, weiß, meistens geht das da gar nicht so romantisch zu wie man sich das immer vorstellt. Heute Rostock und übermorgen Passau, dazwischen hat das Tour Management einen Gig in einer unsäglichen Stadt wie Hannover reingedrückt, schlaflose Nächte, wenig Platz im Bus, die Klima streikt und der permanent rauchende Schlagzeuger nervt katastrophal. Da muss man die Nerven behalten und sich bei Laune halten, um den Lagerkoller zu verhindern. Was da hilft? Bier und, na klar, gute Musik.

Und so legt M.Byrd 2019 auf der Power-Nap-Tour der Sängerin Ilgen-Nur, irgendwo zwischen Amsterdam und Paris ein Tape mit seinen Songskizzen ein. Als die ersten Töne erklingen fällt Anthony die Kippe aus dem Mundwinkel, der Rest schaut sich erstaunt an. Was der Bassist der Band da zeigt ist mehr als überzeugend, und das überschwängliche Feedback der nötige Anstoß, die Dinge ins Rollen zu bringen.

Das Ergebnis spricht für sich – innerhalb weniger Monate erreicht seine erste Single „Mountain” über 1,9 Millionen Streams bei Spotify und das ohne große Promo. Sowas passiert heutzutage, in der durchprofessionalisierten Musikbranche, nur noch selten, doch siehe da, es gibt sie doch noch, diese magischen Momente.

Heute erscheint mit „Morning Sun“ die zweite Single des in Hamburg lebenden Musikers, die ganz im Gegensatz zu den mächtigen Gitarrensounds des Vorgängers, mit einer herzlich warmen akustischen Klangfarbe überzeugt.

Zu seiner neuen Single sagt Max: “Morning Sun ist für mich eine Art Morgen-Mantra geworden. Die Idee kam mir vor einigen Jahren morgens direkt nach dem Aufstehen und wiederholte sich darauffolgend immer wieder, wie eine Art Einstieg in die Meditation, bis ich ihn dann final aufgenommen und in Form gegossen habe.”

M.Byrds zeitlose Songs glänzen mit einem Gefühl der Stärke und des Selbstverständnisses, wie man es selten am Anfang einer Karriere findet. Sie entführen einen an die amerikanische Westküste, strahlen melancholische Zukunft und euphorische Jugend aus, drängen dazu, der eigenen Intuition zu vertrauen und sein inneres Selbst zu finden.

“Ich habe viele Jahre damit verbracht, persönliche und musikalische Erfahrungen aufzusaugen, und ich habe in verschiedenen Studios und auf Tourneen viel gelernt. Die Musik, die ich mache, ist also davon inspiriert, unterwegs zu sein, weiterzugehen und Wachstum zu ermöglichen. Mir wurde klar, dass die Erfahrungen auf meinem Weg auch andere Menschen inspirieren könnten, und ich hoffte, dass dies in den Liedern, die wir veröffentlichen, noch weitergehen wird.”

Romantik pur.

Written By
More from Fauves
Wie geht es der Musikszene in Mainz und wie kann man sie jetzt unterstützen? (Teil 1/3)
Wir haben mit Labels, Clubs, Veranstaltern und Musiker*Innen über ihre...
Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.