Best of 2020: Grunge / Alternative

Auch den Grunge müssen wir bei Fauves natürlich, auf unserer letzten Best-of-Liste, abdecken. Der Gewinner des Rock N Pop Youngsters Bandwettbewerbs Shambala (Bild) aus Mainz/Bornheim legt für uns einige lokale Bands, aber auch alte Bekannte ans Herz.

Unsere 2020 Spotify Playlist ist ziemlich bunt gemischt und beinhaltet sowohl lokale, als auch bekannte Bands. Wir haben uns gedacht, wir starten die Playlist mit den neuen Songs zweier bekannter Grunge Bands, die wir feiern – einmal Pearl Jam und einmal Seether. Beide haben dieses Jahr ein neues Album rausgehauen, was wir würdigen wollen.

Weiter geht es mit Hands off Gretel, einer U.K. Grunge-Band, die nicht nur musikalisch für uns eine große Inspirationsquelle darstellen, sondern auch mit ihrer Haltung und ihren Einstellungen ein Vorbild für uns sind: Frontfrau Lauren Tate, mit der ich (Sänger Moritz Riffel) befreundet bin, kämpft seit Jahren für Gleichberechtigung in der Musikszene und gegen die Darstellung der Frau als Objekt, was sich auch in ihren Liedern widerspiegelt. Lauren ist eine Macherin; sie schreibt die meisten Songs, vermarktet sie, gestaltet alles Grafische, die Website, den Online-Shop, Social Media und sogar die Musikvideos. Mehr DIY geht nicht!

Grey Daze ist die alte Band des Linkin Park Sängers Chester Bennington, die posthuman nach seinem Tod jetzt das erste und einzige, grunge-fluencte Album neu aufgelegt haben.

Die nächsten drei Songs sind Songs von lokalen Bands, die wir persönlich feiern: Moonbird aus Ingelheim mit ihrer Herzschmerz-Ballade “Can´t stand it without you”, Nira Nise aus Warschau mit ihrer Grunge-Ballade “Tracks” und No Second Name aus Worms mit ihrer Deutsch-Herzschmerz-Ballade “Wieder im Regen.” Mit allen drei Sängerinnen verstehe ich mich auch privat gut. So haben Janina von Moonbird und ich erst vor kurzem ein Cover von Seether (“Broken”) hochgeladen, mit No Second Name und Moonbird haben wir letztes Jahr im Rock N’ Pop Youngsters-Finale gestanden und mit Nira und ihrer Band hätten wir dieses Jahr eine deutsch-polnische Tour gemacht… wäre da nicht Corona gekommen. Zu den letzten drei Songs ist eigentlich nur zu sagen, dass ich Code Orange und Filter sehr gefeiert habe (erstere für ihre musikalische Innovation und zweitere für ihre politische Haltung zur BLM-Bewegung) und das Comeback meiner früheren Number 1 Jugendband System of a Down kommt für mich auch in die Highlighs dieses Jahres!

Vielen Dank, Shambala und happy belated Release Day!

Written By
More from Fauves
Gitarrist*innen in Mainz: Wieso hast du dich für die Gitarre entschieden?
Die Mainzer Musikszene schöpft aus einem Reichtum an Musikern, ob...
Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.