ELDA – "Ringtone Remedy"

Also, ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich verbringe aktuell wahnsinnig viel Zeit in meiner Wohnung. Die aktuelle Situation verlangt uns allen viel ab – vor allem fallen viele Aktivitäten, mit denen man sich um diese Zeit des Jahres normalerweise beschäftigen würde, bis auf weiteres flach. Wohin also mit der neu gewonnenen Zeit? Ich persönlich gehe aktuell exzessiv einem meiner liebsten Indoor-Hobbies sehr nach: Musik hören. Allerdings hat mich das Ganze auch schon vor ein Problem gestellt: ich habe meine go-to Playlists und Alben mittlerweile schon sehr, sehr oft gehört. Neues muss her! Aber was? Elda ist die Antwort!

Das Indie-Pop-Trio aus Frankfurt – bestehend aus Alessa Stupka (Vocals/Bass), Leila Antary (Vocals/Gitarre) und Annelie Schwarz (Schlagzeug) – überzeugt mit melodischen Songs und zwei sehr dreamy klingenden Leadstimmen. Ihre erste EP „Birds&Trees“ haben Elda bereits im Jahr 2017 herausgebracht, 2019 dann deren Nachfolger „Hideout“. Hört man sich durch diese beiden EPs, verwundert es kaum, dass die Band bereits als Support für Bands wie Mighty Oaks gespielt hat: Besonders auf „Brids&Trees“, dem Titel-Track der ersten EP, ist der Indie-Folk-Einschlag kaum zu überhören.

Dort hört die Bandbreite der Band aber keineswegs auf. Immer wieder gibt es in ihren Songs neue musikalische Einschläge zu entdecken – so auch auf „Ringtone Remedy“, der neusten Single von Elda, die am 24. April 2020 erschienen ist. Die Kombination aus der besonders zu Anfang des Songs recht prägnanten Bassline, dem eingängigem Gitarrensound und Gesang lässt Elda (zumindest vorerst) den Indie-Folk hinter sich lassen und vollständig im „Progressive-Dream-Pop“, wie sie ihr Genre selbst bezeichnen, ankommen. Perfekt, um sich mal kurz (oder auch für länger) aus dem Alltagstrott heraus zu träumen!

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Notify of
guest

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments