Das KUZ ist zurück

Foto: Alex Lorenz/Aperture for Destruction

Am 14.12.2018 öffnete das KUZ Mainz seine Pforten nach drei Jahren voller Ungewissheit und Renovierung wieder für das Publikum. Karten für das Opening waren sehr schnell ausverkauft. Wer eine ergattern konnte, fand sich beim Bestaunen der neuen Räumlichkeiten Seite an Seite mit dem Who Is Who aus lokaler Politik und Kultur wieder. Man merkte, dass Mainz sein KUZ vermisst hatte.

Musikalisch kamen an beiden Abenden selbstverständlich lokale Künstler*Innen zum Zuge. Die neue Bühne wurde am Freitag durch Singer/Songwriter AADEN eingeweiht, begleitet von Johannes Lüttgen am Schlagzeug. Die beiden hatten es aufgrund der besonderen Umstände nicht leicht, da das Publikum immer noch sehr kommunikativ war und der Soundmix durchaus zurückhaltend eingestellt (an sich war der Sound jedoch hervorragend). Im Laufe ihrer Performance (Gesang, Gitarre, Schlagzeug, Telefon) konnten sie jedoch nach und nach die Aufmerksamkeit auf ihre gelungenen Folksongs lenken. 

Deutlich lauter und beschwingter ging es dann beim Konzert von Whiskydenker zur Sache: Vier fantastisch angezogene Jazzmusiker, deren Jazz/Swing/Chanson-Hybrid das Publikum durch ungewöhnliche Instrumentierung (zumindest ich wusste vorher nicht, was ein Tubax ist) und enorme Bühnenpräsenz mitreißen konnte. Mit derart aufgewärmten Tanzbeinen konnte das anschließende DJ-Set beginnen. 

previous arrow
next arrow
Slider

Am Samstag eröffneten Hanne Kah die Feierlichkeiten mit Folkrock der allerersten Kajüte, getragen durch bockstarke Arrangements und die unglaubliche Stimme von Sängerin Hanne. Das Publikum forderte begeistert eine Zugabe; aufgrund des engen Zeitplans war dies jedoch leider nicht möglich. Beim nächsten Mal bestimmt!

Der letzte Live-Act des Wochenendes waren schließlich TripAdLib, die ihren Melodic Techno live auf der Bühne performten. Mit Vorurteilen á la „die drücken doch nur Knöpfe“ wurde hier tüchtig und unter Zuhilfenahme diverser Instrumente aufgeräumt. Und wenn der Bass kickt, kickt halt der Bass, da kannste nix machen.

Die Eröffnungswoche im KUZ geht noch weiter, u.a. mit Auftritten von The Notwist und Blumfeld sowie natürlich jeder Menge Partys. Schön, das KUZ wieder zu haben!


Text & Photos: Alex Lorenz – Aperture for Destruction ; Insta:
@blendegelaende

Leave a Reply

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
Notify of